Zahlen Sie in Raten mit 0 % Zinsen

2 Jahre Garantie

Ab Lager verfügbar

Über Marmor

Bereits seit der Antike wird Marmor zum Bau und zur Einrichtung von Palästen, Kirchen, Skulpturen und öffentlichen Plätzen verwendet. Von den Tempeln der Akropolis und den Statuen des Michelangelo bis hin zum Taj Mahal in Indien und der Kathedrale Sacré-Cœur in Paris. Auch Jahrhunderte später ist er immer noch ebenso kraftvoll und majestätisch. Es handelt sich um ein ausgesprochen starkes Naturprodukt mit einer exklusiven Ausstrahlung und einem wunderschönen, fast transparenten Lichteinfall.

Die Gewinnung von Marmor ist eine gewaltige Aufgabe, aber die schwerste und gleichzeitig beeindruckendste Arbeit leistet Mutter Erde selbst. Durch ständige Verschiebungen in der Erdkruste vollzieht Kalkstein ganz allmählich die Metamorphose zum Marmor. Jedes Muster entsteht organisch und ist daher völlig einzigartig. Custom made by Mother Earth. Der hypnotisierende Tanz anmutiger Adern, verführerische Farbnuancen und eine ausgeprägte Kristallstruktur verwandeln diesen Naturstein in das ultimative Luxusprodukt.

Unsere Marmorsorten

Der Name „Marmor“ kommt ursprünglich aus Griechenland, aber man findet ihn überall auf der Welt. Jede Region hat ihre eigene Bezeichnung und einen unverwechselbaren Farbton. Mit diesen Marmorsorten arbeiten wir:

  • Bianco Carrara weiß – Italien
  • Nero Marquina schwarz – Spanien
  • Verde Guatemala grün – Indien
  • Port Laurent schwarz-gold – Marokko
  • Dark Emperador braun – Spanien
  • Crema Marfil beige – Spanien

 

Im Folgenden erfahren Sie mehr über die Eigenschaften und die Pflege von Marmor.

Eigenschaften

Welche Eigenschaften hat Marmor?

Marmor besteht aus Kalziumkarbonat. Daher ist dieser Naturstein anfällig für Kratzer und Flecken. Marmor hat eine kristallähnliche Struktur, die man besonders gut an der Bruchfläche sehen kann. Die verschiedenen Farbnuancen und Adern variieren je nach Marmorregion. Marmor verleiht Ihrem Zuhause eine natürliche, ruhige und sanfte Ausstrahlung und lässt sich perfekt mit anderen Naturelementen und warmen Naturtönen kombinieren.

Marmor ist empfindlich gegenüber sauren Flüssigkeiten wie Essig, Zitronen- oder Fruchtsaft. Diese machen die Oberfläche stumpf. Außerdem kann Wasser Ränder verursachen. Unser Tipp: Verwenden Sie immer Untersetzer, damit keine Flüssigkeiten auf den Tisch gelangen. Flüssigkeiten können aufgrund der Porosität dauerhafte Flecken verursachen. Dieselbe Porosität macht Marmor zu einem schlechten Wärmeleiter: Er bleibt immer kühl. Deshalb ist Marmor bei Bäckern und Konditoren so beliebt. Die kühle Oberfläche sorgt dafür, dass ihr Teig nicht überhitzt. Marmor ist auch nicht sehr hitzebeständig. Stellen Sie daher keine Pfannen oder Gläser mit heißen Flüssigkeiten auf den ungeschützten Marmor, da dies matte Stellen verursachen kann.

Natürliche Unebenheiten

Als Naturprodukt ist Marmor per Definition unvollkommen. Häufig sind trotz der Polierschicht noch Unebenheiten und oberflächliche kleine Fossilien in der Tischplatte vorhanden. Verwechseln Sie diese Unebenheiten daher nicht mit einer Beschädigung der Tischplatte. So können Sie Haarrisse, raue Stellen oder kleine „Krater“ im Marmor entdecken (dies wird auch als Taroli bezeichnet). Dies beeinträchtigt jedoch in keiner Weise die Qualität und Langlebigkeit Ihres Tisches.

Häufig auftretende Unvollkommenheiten

Jede Steinsorte hat ihre eigenen häufig auftretenden Unvollkommenheiten. Mehr darüber erfahren Sie unter „Die Unvollkommenheit von Marmor“.

Pflege

Wie pflege ich meinen Marmortisch?

Der Tisch ist mit einer Glanzbeschichtung poliert, die Schutz bietet. Trotzdem empfehlen wir Ihnen, die Tischplatte mit einem Imprägniermittel zu behandeln. Diese Behandlung verleiht dem Tisch eine zusätzliche Schutzschicht gegen Säuren, Feuchtigkeit und Schmutz. Befolgen Sie stets die Anweisungen auf dem Etikett. Wir empfehlen außerdem, Untersetzer und Tischsets zu verwenden, um Ihren Tisch zu schützen.

Wiederholen Sie die Imprägnierung alle 2 Monate. Tragen Sie dabei jeweils mindestens eine neue Schicht Imprägniermittel auf. So stellen Sie sicher, dass Ihr Tisch maximal geschützt bleibt.

Darüber hinaus können bei normaler Anwendung oberflächliche Kratzer auftreten. Wie bei einem Holztisch empfehlen wir, den Tisch von Zeit zu Zeit neu polieren zu lassen. Auf diese Weise stellen Sie sicher, dass die Tischplatte wieder wie neu ist.

Wie wird Marmor gereinigt?

Verwenden Sie bei der Reinigung keine aggressiven (säurehaltigen) Mittel wie Glassex, Dreft und feuchte Reinigungstücher. Verwenden Sie lieber Schmierseife oder einen speziellen Reiniger für Naturstein. Verwenden Sie niemals einen Scheuerschwamm und reiben Sie nicht zu stark, da dies Kratzer verursachen kann. Achten Sie außerdem darauf, dass sich keine Wasserrückstände bilden: Verwenden Sie ein leicht feuchtes Tuch und wischen Sie den Tisch anschließend sofort mit einem trockenen Tuch ab.

Für die regelmäßige Pflege können Sie einen speziellen Marmorreiniger verwenden, der in unseren Pflegesets enthalten ist. Es ist nicht notwendig, diesen Reiniger täglich zu verwenden. Dieser Reiniger ist nicht zur Entfernung von Flecken im Marmor geeignet – dafür bieten wir andere Produkte an.

Was ist zu tun, wenn sich Flecken auf meinem Marmortisch bilden?

Marmor ist ein poröser Naturstein. Säuren oder Flüssigkeiten können stumpfe Flecken und Ränder verursachen, wenn man sie einwirken lässt. Wir raten Ihnen daher, immer Untersetzer und/oder Tischsets zu verwenden und den Tisch sofort mit einem feuchten Tuch abzuwischen, wenn etwas verschüttet wird. Darüber hinaus empfehlen wir Ihnen, den Tisch in regelmäßigen Abständen mit einem Imprägniermittel zu behandeln, um ihn noch besser zu schützen.

Sie benötigen einen Rat zum Entfernen von Flecken? Dann nehmen Sie Kontakt mit unserem Kundendienst auf.

Gut zu wissen

Nero Marquina-Marmor ist besonders empfindlich

Schwarze Marmortische sind anfälliger gegen Flecken als andere Marmorsorten. Achten Sie deshalb darauf, dass Sie den Tisch vor Gebrauch mit den empfohlenen Produkten gut imprägnieren. Hierfür bieten wir ein spezielles  an.

Auch wenn Sie den Tisch behandelt haben, können Flecken auftreten – und säurehaltige Substanzen führen immer zu Flecken. Dies kann schon nach nur 10–30 Sekunden geschehen. Daher raten wir bei der täglichen Nutzung und Pflege zur Vorsicht. Sind Flecken entstanden? Dann lassen Sie sich von unserem Kundendienst beraten, wie diese zu behandeln sind.

Unterschied zwischen poliertem und satiniertem Marmor

Unsere Marmortische werden standardmäßig poliert geliefert. Diese glänzende Oberfläche verstärkt die Farbintensität und verleiht dem Marmor eine erste Schutzschicht. Unsere Marmorblöcke werden standardmäßig satiniert geliefert. Dies ist eine matte Oberfläche. Der Unterschied liegt in dem Look, den das Finish vermittelt. Satinierter Marmor ist zudem etwas empfindlicher gegenüber Flecken und Kratzern als polierter Marmor und erfordert daher eine Behandlung mit einem speziellen Imprägniermittel.

Kann ich Marmor draußen nutzen?

Unsere Esstische sind nicht für den Außenbereich geeignet. Wir arbeiten jedoch derzeit auf vielfachen Wunsch an einer neuen Kollektion von Gartentischen, die in Kürze verfügbar sein wird! Neben Gartentischen aus Marmor werden wir auch Gartentische aus Granit anbieten – beide Ausführungen eignen sich perfekt für die Aufstellung im Freien. Werfen Sie schon mal einen Blick auf unsere Outdoor-Kollektion:

ALLE  PFLEGEPRODUKTE KAUFEN

Die Unvollkommenheit von Marmor

Carrara Bianco

Der weiße Carrara aus den Steinbrüchen der Apuanischen Alpen in der Toskana ist ein sehr hartnäckiger Marmor, der sich durch streifenförmige Adern oder kleine dunkelgraue Punkte auf einem gebrochen-weißen/hellgrauen Hintergrund auszeichnet. Seine chemische Zusammensetzung besteht zu 99 % aus Kalziumkarbonat. Das macht diese Marmorsorte sehr fest, ist aber auch der Grund dafür, dass sie durch Säuren angegriffen werden kann. Die Oberfläche kann Bereiche mit Konzentrationen intensiver weißer Quarzkristalle von etwa 1–6 cm Größe aufweisen, die „ghiacciolo“ (Eiszapfen) genannt werden.

Ein weiteres Merkmal, das bei Bianco Carrara auftreten kann, ist der „Tarolo“: ein kleiner Krater auf der Oberfläche des Marmors, der das natürliche Ergebnis der Kristallisation von Kalziumkarbonat ist. Der Durchmesser dieser Taroli kann bis zu mehrere Millimeter betragen.

Da es sich um ein natürliches Material handelt, sind diese „Unvollkommenheiten“ als Beweis für die Echtheit des Marmors und seiner wesentlichen Eigenschaften zu betrachten.

Das gilt als normal:

  • Kristallbildung: in jeder Form und Größe akzeptabel, verursacht keinen Bruch.
  • Taroli-„Krater“: akzeptabel, wenn die Größe weniger als 5 mm beträgt und wenn keine übermäßige Konzentration im jeweiligen Marmorstück enthalten ist.

Nero Marquina

Schwarzer Marmor aus Spanien mit weißen Adern, die von wenigen Millimetern bis zu einigen Zentimetern variieren oder sogar fast gänzlich fehlen können.

Dieser Marmor entstand durch die Sedimentation von Muscheln und anderen Meeresfossilien.

Haarrisse auf der Oberfläche des Marmors erfordern es, die Oberfläche mit transparentem oder schwarzem Harz zu übergießen. Auf diese Weise werden möglichst viele dieser Materialmängel verfüllt. Auch wenn sie mit reichlich Harz gefüllt sind, werden sie stets auf der Oberfläche sichtbar sein, da das Polieren den oberflächlichen Teil des Harzes entfernt.

Die Oberfläche weist immer Mikrorisse auf. Diese sind ein wesentliches Merkmal des Materials und damit ein Beweis für seine Echtheit. Die Mikrorisse sind sichtbar und können mit dem Finger ertastet werden, stellen aber kein Risiko dar, dass das Artefakt irgendwann in der Zukunft herausbricht.

Die äußerst spröde Natur von Marmor zwingt die Hersteller dazu, die Platten auf der Rückseite mit Gaze und Leim zu verstärken.

Das gilt als normal:

  • Vorhandensein von Fossilien und weißen oder manchmal gelben Muscheln in dem schwarzen Hintergrund.
  • Haarrisse auf der Oberfläche des Tisches, die über die gesamte Breite/Dicke des Tisches verlaufen können.
  • Mit Harz gebundene Mikrorisse, wenn sie nicht breiter als zwei Millimeter sind. Sind sie größer, gilt die Platte hingegen als gebrochen.
  • Fehlen von oder Übermaß an weißen Adern, da sich diese innerhalb desselben Blocks plötzlich verändern können.
  • Kleine Krater, die mit transparentem oder schwarzem Harz gefüllt sind, wenn sie kleiner als 10 mm sind.

Dark Emperador

Dark Emperador ist ein Marmor aus Spanien, der aus kleinen, ein paar Zentimeter großen Steinchen (Kies) besteht, die durch Kalziumkarbonat verbunden sind. Aufgrund seiner Beschaffenheit können Hohlräume im Material vorhanden sein. Seine Brauntöne variieren von hell bis sehr dunkel, durchsetzt mit weißen Kristallen. Die äußerst spröde Natur von Marmor zwingt die Hersteller dazu, die Platten auf der Rückseite mit Leim und Gaze zu verstärken und die Löcher in der Oberfläche mit braunem oder transparentem Harz zu schließen. Eventuelle Risse oder Brüche werden ebenfalls mit Harz gefüllt.

Das gilt als normal:

  • Kleine, mit Epoxid gefüllte Krater: nicht größer als eine 2-Euro-Münze und sowohl farbig als auch transparent.
  • Haarrisse, auch wenn sie sich mit dem Finger ertasten lassen.
  • Changieren der Hell-/Dunkelbraun-Schattierungen.

Port Laurent

Marmor aus Marokko mit weißen/gelben Adern auf braunem/schwarzem Hintergrund, entstanden durch die Sedimentbildung von Schlick- und Sandschichten und anschließend durch Kalziumkarbonat verdichtet.

Die Breite der Adern kann von wenigen Millimeter bis hin zu einigen Zentimetern variieren. Der Farbton des Hintergrunds reicht von intensivem Schwarz über Ockerbraun bis hin zu Schwarz mit weißen Flecken. Die für diesen Marmor üblichen Sandeinschlüsse müssen mit Epoxidharz behandelt werden. So werden die leeren Stellen innerhalb des Steins verfüllt – mal mit transparentem, mal mit farbigem Epoxidharz. Aufgrund ihrer Porosität werden diese Marmorplatten auf der Rückseite mit Polymergewebe und Epoxidharz verstärkt.

Das gilt als normal:

  • Schwarze/braune Farbnuancen.
  • Undurchsichtige Bereiche auf der Oberfläche, die sich nicht perfekt polieren lassen (aufgrund der sandigen Beschaffenheit des Marmors).
  • Kleine, mit Harz verfüllte Risse.
  • Mit Harz verfüllte Löcher (kleiner als eine Münze).
Käuferschutz
inklusive